Unsere Wehr

Im Oktober des Jahres 1927 wurde die Freiwillige Feuerwehr Groß Schacksdorf gebildet. 29 männliche Bürger fanden sich zur Gründerversammlung zusammen. Als erster Wehrführer wurde der Kamerad Otto Bonkaß gewählt. Sein Stellvertreter war der Kamerad Max Stephan. Bereits Mitte des Jahres 1928 zählte die Wehr 64 Mitglieder. Sie waren in zwei Löschzüge und eine Steigerabteilung aufgeteilt.

Die Freiwillige Feuerwehr gehörte nach ihrer Bildung zur Amtsfeuerwehr des Amtsbezirkes Simmersdorf.

Nachbarliche Löschhilfe bei Bränden und gemeinsame Übungen hatten das Ziel, das Zusammenwirken zu erproben. Schnelligkeit und Disziplin waren bereits damals wichtigste Kriterien bei der Auswertung.

1933 übernahm Kamerad Max Stephan die Wehr. Er leitete sie bis zum Ende des zweiten Weltkrieges. Mit der Neubildung der Wehr im Jahre 1947 übernahm Karl Ribback die Leitung. 1949 trat der Kamerad Fritz Jeschke an seine Stelle; er war Wehrleiter bis zum Jahre 1963. Von Ihm übernahm Kamerad Heinz Kaal bis zum Jahre 1971 diese Aufgabe. Von 1971 bis 1976 war Eugen Dietrich Wehrleiter. 1977 übernahm Kamerad Dieter Jeschke diese Funktion, die er bis heute ausübt.
Zur kadermäßigen Stärkung unserer örtlichen Freiwilligen Feuerwehr wurde im Jahr 1982 die Frauenlöschgruppe gebildet. Dieses aus 11 Frauen bestehende Kollektiv konnte gute Ergebnisse in der Ausbildung erreichen und qualifizierte sich im Feuerwehrkampfsport bis zum Bezirksausscheid, wo es einen der vorderen Plätze erreichen konnte.

Das gleiche trifft für die AG „Brandschutz“ und „Junge Brandschutzhelfer“ zu, die im Jahr 1983 aus Schülern der OS „Willi Schmidt“, Groß Schacksdorf, gebildet wurden und die Spitze im Kreis mitbestimmten. Auch sie nahmen an mehreren Vergleichen im Bezirksmaßstab teil.

Seit Bildung unserer örtlichen Feuerwehr haben sich unsere Kameraden bei Ausscheiden immer tapfer geschlagen und waren gefürchtete Gegner. Viele Pokale und Urkunden belegen erreichte Platzierungen und hervorragende Ergebnisse bei den vielfältigen Veranstaltungen.

Bestand die Löschtechnik bis zum Jahre 1944 aus einer Handdruckspritze, die im Kriegsgeschehen verloren ging, erhielt unsere Wehr im Jahre 1948 eine TS3. Sie war mit einem B-Schlauch und 4 C-Schläuchen der Stolz unserer Wehr. Die Uniformierung ging bis 1953 sehr schleppend voran. Bis zum Jahr 1957 hatten dann alle Kameraden eine Uniform und eine Einsatzbekleidung. 1958 erhielten wir dann eine TS8 mit TSA und das zur Erstbestückung notwendige Schlauchmaterial. Da das alte Gerätehaus zu klein wurde, beschlossen die Kameraden 1957, ein neues zu bauen.
Der Wehrleiter Fritz Jeschke stellte sich an die Spitze der Bauwilligen und riss mit seiner Vorbildwirkung viele Kameraden mit. Mit diesem Bau setzte er sich ein bleibendes Denkmal. 1962 erfolgte unter großer Anteilnahme der wehren des Kreises Forst und vieler Bürger von nah und fern die Einweihung des Gerätehauses. 1975 wurde mit dem Bau des Schulungsraumes begonnen, der zum 50-jährigen Bestehen der Wehr eingeweiht wurde. Hier hatte der Sohn von Fritz Jeschke, unser heutiger Dieter Jeschke, die Fäden in der Hand und vollendete mit vielen Kameraden diesen Bau.

1971 erhielt unsere Wehr einen LO 1800 als Löschfahrzeug mit TS8 und STA. Dieses Fahrzeug wurde im Jahre 1978 an die örtliche Freiwillige Feuerwehr Döbern übergeben und wir erhielten ein LF16.

Das mit dem Titel „Vorbildliche örtliche Freiwillige Feuerwehr“ ausgezeichnete Kollektiv wird auch weiterhin an der Vervollkommnung der Einsatzbereitschaft arbeiten und somit zum sicheren Schutz vor Katastrophen und Brandgefahren beitragen.

1 Response to "Unsere Wehr"

  • Feuerwehr Sedlitz says: